„The need for speed” - Wie die Verkabelung für 400G Ethernet aussehen kann

„The need for speed“ in Rechenzentren ist die Ursache für die in den letzten Jahren sehr dynamische Geschwindigkeitsevolution, dies betrifft insbesondere Ethernet. Informieren Sie sich über die neuesten Trends, wie die Verkabelung für 400G Ethernet aussehen kann.

© Rosenberger
Rosenberger OSI →

Über Rosenberger OSI:

Seit 1991 gilt Rosenberger Optical Solutions & Infrastructure (Rosenberger OSI) europaweit als Experte für faseroptische Verkabelungs- und Servicelösungen für Rechenzentren, lokale Netzwerke, Telekommunikation und Industrie.

Neben der Entwicklung und Herstellung des breiten Portfolios an LWL- und Kupferverkabelungssystemen, bietet Rosenberger OSI darüber hinaus eine Vielzahl an Services wie Planung, Installation und Instandhaltung von Verkabelungsinfrastrukturen an. 

Rosenberger OSI beschäftigt rund 740 Mitarbeiter und ist seit 1998 Teil der global operierenden Rosenberger Gruppe, einem weltweit führenden Anbieter von Hochfrequenz-, Hochvolt- und Fiberoptik-Verbindungslösungen mit Hauptsitz in Deutschland.



Zum Webinar:

Das weltweite Datenvolumen wächst rasant. Angetrieben von der zunehmenden Digitalisierung steigen die Anforderungen stetig, die an Rechenzentren gestellt werden. Durch den immer größeren "Need for speed“ werden von den Transceiverherstellern immer neue Übertragungstechniken auf den Markt gebracht. Damit alle Komponenten ihre volle Leistung erbringen und den Ansprüchen gerecht werden können, ist eine bedarfsgerechte Datenverkabelung unerlässlich. Doch welches sind die perfekten Verkabelungssysteme für die Übertragungstechniken 400GBASE-SR8 und 400GBASE-SR4.2?

 

In diesem Webinar stehen folgende Themen im Fokus:

  • „The need for speed“ - Wie die Verkabelung für 400G Ethernet aussehen kann
  • Mit Mehrfasersteckern zum Highspeed-Netz
  • Moderne & hochskalierbare Rechenzentrumstopologie: Spine-Leaf-Architektur


Speaker

Harald Jungbäck , Produktmanager LWL-Verkabelungssysteme

Harald Jungbäck bezieht sein LWL-Fachwissen aus seiner langjährigen Mitarbeit im Unternehmen Rosenberger OSI. 1993 begann er seine Laufbahn in der Produkt- und Fertigungsprozessentwicklung. Schon drei Jahre später übernahm er dort die Aufgaben als technischer Leiter und Qualitätsmanager und war maßgeblich am technischen Aufbau der Fertigungsstandorte Deutschland, Ungarn und China beteiligt. Heute ist er als Produktmanager "LWL-Verkabelungssysteme" verantwortlich für den konsequenten Ausbau des Produktangebotes sowie dem technologischen Innovationsprozess in diesem Bereich. Des Weiteren ist er aktives Mitglied im DKE-Normierungsarbeitskreis GAK 715.3.5 für strukturierte Verkabelung und weiteren GAK's.

Weitere Events am 18.06.2020